Basenfasten

Übersäuerung, Entsäuerung, basische Ernährung, Säure-Basen-Balance – diese Begriffe tauchen in der Naturheilkunde häufig auf. Doch was steckt dahinter?

Zeitdruck und Multitasking in Beruf und Familie; im Büro viel Kaffee, Softdrinks und Naschzeug, um durch den Tag zu kommen; nach Feierabend noch schnell Intensivsport oder Knabber-Fernsehabende auf der Couch; gleichzeitig wenig Gemüse und Obst, dafür reichlich Fleisch, Wurst und Milchprodukte; dazwischen mal wieder eine der vielen Jojo-Diäten – dies alles belastet unseren Energie- und Säure-Basen-Stoffwechsel sowie auch den Mineralstoff-Haushalt.

Weitere Informationen finden Sie auch in unserem Dr. Jaocb's Basenkur Programm: Mit tollen Tipps und einfachen basischen Feinschmecker-Rezepten!

Sich besser fühlen mit Basenfasten

Dr. Jacob’s Basenfasten mit Genuss

Basische Mineralstoffe unterstützen Ihren Säure-Basen-Haushalt sowie den Energiestoffwechsel.* Tun Sie sich und Ihrem Körper etwas Gutes und achten Sie daher auf die reichliche Aufnahme von basischen Mineralstoffen. Gemüse, Kräuter, Obst und Kräutertees sind hierfür die beste Quelle und haben gleichzeitig eine geringe Kaloriendichte. Mindestens 5 Portionen Gemüse und Obst am Tag sollten es laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung sein. Idealerweise verzehren Sie Gemüse und Obst deshalb als (Haupt-) Bestandteil zu jeder Mahlzeit.
Schöpfen Sie bei Gemüse und Obst aus dem Vollen, aber reduzieren Sie sauer wirkende Lebensmittel.

Während der Periode des Basenfastens sollten Sie sich möglichst zu 100 % mit basenbildenden Lebensmitteln und ohne säurebildende Lebensmittel ernähren. Zu den basenbildenden Lebensmitteln zählen vor allem Gemüse, Kräuter und Obst, säurebildend sind dagegen Fleisch, Wurstwaren, Fisch, Käse und andere Milchprodukte, Eier, Weißmehlprodukte, Softdrinks, Süßigkeiten, etc.
Als dauerhafte Grundlage für eine gesunde Ernährung werden 70 % basenbildende und 30 % säurebildende Lebensmittel empfohlen. Leider fällt dies im stressigen Alltag den meisten sehr schwer. Die Realität sieht häufig genau umgekehrt aus.

Effektiv Basenfasten mit Dr. Jacob’s Basen-Diät

Dr. Jacob’s Basen-Diät unterstützt Sie bei einer basischen Ernährung und gibt Ihnen wertvolle praktische Tipps. Sie ist keine Diät im klassischen Sinne, das heißt Sie müssen keine Kalorien zählen oder Hunger leiden. Im Gegenteil: Sie können sich an basisch wirkenden Lebensmitteln satt essen. Somit eignet sich die Basen-„Diät“ auch als Langzeit-Ernährungsform und ist für eine dauerhaft gesunde Ernährungs- und Lebensweise empfehlenswert.

Dr. Jacob’s Basen-Diät ist mehr als eine Diät: Sie kombiniert eine ausgewogene, basenbildende Ernährungsweise mit Bewegung sowie mit Entspannung durch tiefe Bauchatmung, denn Stress kann über eine verflachte Atmung und Stresshormone den Stoffwechsel sauer machen. Gönnen Sie sich öfter mal eine Auszeit und atmen Sie tief durch.

Weitere Informationen zur Dr. Jacob’s Basen-Diät, dem Dr. Jacobs Weg sowie den ausführlichen Ernährungsplan mit Ernährungspyramide und Lebensmittelliste finden Sie hier: Dr. Jacobs Weg

Dr. Jacobs Ernährungsplan berücksichtigt übrigens nicht nur den Gehalt an basischen Mineralstoffen, sondern auch an Vitaminen, Spurenelementen, sekundären Pflanzenstoffen und essentiellen Fettsäuren, die Kaloriendichte sowie die Insulin- und Redox-Wirkung von Nahrungsmitteln. Gleichzeitig werden Möglichkeiten zum Ausgleich von Ernährungsfehlern aufgezeigt. Dr. Jacobs Ernährungsplan anfordern

Weitere Informationen zum Thema Basenfasten können Sie auch in den sehr empfehlenswerten Büchern von Frau Sabine Wacker (erhältlich in Buchhandlungen und bei Amazon) nachlesen. Diese sind eine Fundgrube vieler praktischer Tipps und leckerer Rezepte.

Warum fühlen sich viele Menschen bei Diäten und Fasten unwohl?

Das Unwohlsein während des Fastens ist das Ergebnis der übermäßigen Produktion von Stoffwechselsäuren (auch Fasten-Azidose genannt). Bei dem Abbau von Fetten entstehen als Zwischenprodukte saure Stoffwechselprodukte (Ketonsäuren), deren Blut-Konzentration sich während der Diät bzw. während des Fastens in Folge des vermehrten Fettabbaus stark erhöht.

Eiweißreiche Diäten belasten den Organismus durch schwefelhaltiges Eiweiß zusätzlich mit Stoffwechselsäuren. Insbesondere die Nieren werden beim Fasten und bei eiweißreichen Diäten stark beansprucht. Daher wird traditionell beim Fasten empfohlen, reichlich Kräutertees, Gemüse und Obst zu sich zu nehmen. Diese liefern dem Organismus die wesentlichen, ausgleichenden Mineralstoffe und ausreichend Flüssigkeit.

Basenmittel zum Ausgleich

Reichlich Gemüse, Obst und Kräuter stehen bei einer basischen Ernährung an erster Stelle. Basenmittel sind immer nur unterstützend sinnvoll, wenn die Ernährung sich einmal nicht optimal gestalten lässt. Allerdings sollte auch hierbei auf eine sinnvolle Zusammensetzung der Mineralstoffe geachtet werden. So liefern starke Basenmittel mit z. B. Natriumbikarbonat und Calciumcarbonat große Mengen hochalkalischer Bikarbonate oder Carbonate, die bereits im Magen wirken und die Magensäure als natürlichen Säureschutz des Magendarmtraktes neutralisieren. Organische Mineralstoffverbindungen wie Citrate werden vom Körper sehr gut aufgenommen und verstoffwechselt.

Meistens sind in Basenmitteln zudem viel Natrium und Calcium, aber verhältnismäßig wenig Kalium und Magnesium enthalten. Dr. Jacob’s Basenpulver orientieren sich am Vorbild der Natur und enthalten die organischen Mineralstoffe Calcium und Magnesium im natürlichen Verhältnis von etwa 3:2 sowie reichlich Kalium, aber wenig Natrium. So helfen sie, eine mineralstoffarme Ernährung auszugleichen und unterstützen mit Zink den normalen Säure-Basen-Stoffwechsel.

* Zink unterstützt den normalen Säure-Basen-Stoffwechsel. Calcium und Magnesium unterstützen den normalen Energiestoffwechsel.