Tipps zur Salzreduktion

Die American Heart Association empfiehlt, den täglichen Natriumverzehr auf 1,5 g (entspricht 3,75 g Salz) zu beschränken und den Kaliumverzehr auf 4,7 g pro Tag zu erhöhen.

Praktische Tipps zur Salzreduktion (Natriumreduktion) und Erhöhung der Kaliumzufuhr

(angepasst und erweitert nach der American Heart Association):

  • Reduzieren oder vermeiden Sie verarbeitete Lebensmittel. Salzige Würzen, Wurst, Brot, Käse, Chips, Knabberzeug und Fertignahrungsmittel zählen zu den Hauptquellen für Salz.
  • Essen Sie kaliumreich, d. h. mindestens 4,7 g Kalium am Tag, denn Kalium ist der Gegenspieler von Natrium. Wählen Sie daher viel frisches Gemüse und Obst sowie Kräuter und Nüsse. Schütten Sie das kaliumreiche Kochwasser von Gemüse nicht weg, sondern verwenden Sie es, z.B. für Soßen.
  • Achten Sie auf den Natrium-/Salzgehalt in der Nährwerttabelle von Lebensmitteln, lesen Sie die Etiketten und Nährwertangaben. Achten Sie auch auf die „Decknamen“: Natriumbicarbonat, Natron, Natriumchlorid, Natriumnitrat, Natriumcitrat, Mononatriumglutamat, Natriumbenzonat, Pökelsalz, etc.
  • Kochen und backen Sie selbst! Nur dann wissen Sie, was drin ist.
  • Salzen Sie Ihre Mahlzeit nicht beim Kochen, sondern nur am Tisch. Sie brauchen deutlich weniger Salz für den gleichen Geschmack. Verwenden Sie am besten einen natriumreduzierten, kaliumangereicherten Salzersatz (z. B. Dr. Jacob’s Blutdruck-Salz).
  • Würzen Sie Ihre Speisen mit frischen und getrockneten Kräutern. Vorsicht bei Würzmischungen, diese enthalten in vielen Fällen Salz.
  • Geben Sie zu Fisch und Gemüse frischen Zitronensaft anstelle von Salz.
  • Fragen Sie im Restaurant nach einem ungesalzenen Essen.
  • Wählen Sie natriumarme Mineralwässer (unter 20 mg Natrium/l).
  • Kommen Sie regelmäßig ins Schwitzen! Schweißtreibende körperliche Aktivität und Sauna fördern die Salzausscheidung über die Haut.

Wer viel schwitzt oder natriumausscheidende Diuretika einnimmt, braucht seinen Salzverzehr nicht auf die von der WHO empfohlene Menge von 5 g am Tag zu reduzieren, da die Natriumausscheidung erhöht ist.
Bei leichtem Bluthochdruck können Diuretika durch eine Normalisierung des Natrium-Kalium-Verhältnisses in der Ernährung überflüssig werden. Bitte sprechen Sie eine Änderung Ihrer Ernährungsgewohnheiten zuvor mit dem Arzt ab. Nehmen Sie insbesondere keine selbstständige Änderung Ihrer Medikation vor!