Vorteile einer vegetarischen Ernährung

„Der Mensch ist, was er isst.“

Die Menschen essen heute so viele tierische Produkte wie noch nie in ihrer Geschichte. Als Spezies sind wir jedoch auf überwiegend Pflanzenkost ausgerichtet. Dies zeigt sich u. a. an der Anatomie des Gebisses, der Enzymausstattung (z. B. keine eigene Vitamin-C-Synthese, schlechter Harnsäureabbau), der Darmlänge und der Entwicklungsgeschichte.

Prof. Dr. Leitzmann und Prof. Dr. Elmadfa stellen in dem ernährungswissenschaftlichen Klassiker „Ernährung des Menschen“ fest: „Die evolutionsgemäße Kost bedeutet heute für fast alle Menschen eine gemischte, jedoch stark überwiegend pflanzliche Kost, die somit als die natürliche Ernährung des Menschen angesehen werden kann.“

Zu viele Fleisch- und Milchprodukte, zu wenig Pflanzliches

Die Deutschen essen zu wenig pflanzliche und zu viele tierische Produkte. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung  (DGE) rät beispielsweise täglich fünf Portionen Obst und Gemüse zu essen, um ausreichend Ballaststoffe zu sich zu nehmen. So könnten mehr Gemüse, Obst und Vollkornprodukte das Risiko für Übergewicht, Diabetes, Bluthochdruck, Herzkrankheiten und Darmkrebs senken. Die DGE empfiehlt zudem maximal 1-2 Fleischmahlzeiten pro Woche – die Realität sind jedoch eher 1-2 Fleischmahlzeiten pro Tag! Dass eine solche, nicht artgerechte Ernährung auf Dauer nicht gut gehen kann, ist offensichtlich.

Ex-US-Präsident Bill Clinton erhielt 2010 nach einem Herzinfarkt und vier Bypässen im Jahr 2004 zwei Stents und stieg auf Anraten des auf Herzerkrankungen spezialisierten Arztes Dean Ornish auf reine Pflanzenkost um, weil er noch seine Enkel erleben wolle. In seiner pflanzenbasierten Kost ohne tierisches Eiweiß und Fett vermisst er nach eigener Aussage nichts, sein Verlangen nach Fleisch sei verschwunden. Clinton sagte im US-Fernsehen, er habe durch diese Ernährungsumstellung 11 kg verloren und fühle sich gesünder als je zuvor.
Auch der vielfache Goldmedaillen-Gewinner Carl Lewis, der 1999 vom Olympischen Komitee zum „Sportler des Jahrhunderts“ gewählt wurde, ernährt sich rein pflanzlich und meint, dass seine Ernährungsweise wesentlich zu seinen Jahrhunderterfolgen beigetragen hat. Reine Pflanzenkost macht nicht nur Pferde und Stiere stark, sondern auch Spitzensportler.

Nicht nur gesundheitliche Gründe, sondern auch Massentierhaltung, BSE, Gammelfleisch, Antibiotikamast und Umweltschutz bewegen immer mehr Menschen dazu, ihren Fleischkonsum zu reduzieren. Die weltweit führende Universität Harvard rät auf ihrem offiziellen „eating plate“ inzwischen auch zur Reduktion von Milchprodukten auf maximal 1-2 Portionen am Tag. Universität Harvard: „Gegenwärtig gibt es keine Beweise dafür, dass mehr als 1 Portion Milch pro Tag zusätzlich zu einer vernünftigen Ernährungsweise, die typischerweise etwa 300 mg Calcium aus Nicht-Milchquellen liefert, das Frakturrisiko senkt.“ Es wird geraten höhere Verzehrsmengen von Milchprodukten zu vermeiden.

Buchtipp

Das Buch „Dr. Jacobs Weg des genussvollen Verzichts – Die effektivsten Maßnahmen zur Prävention und Therapie von Zivilisationserkrankungen“ von Dr. med. L. M. Jacob beschreibt und erklärt die positiven Gesundheitswirkungen einer pflanzenbasierten Ernährung auf Basis von über 1400 wissenschaftlichen Studien. Die praktische Umsetzung der Erkenntnisse dieses Buches ist Dr. Jacobs Ernährungsplan: Er kann dabei helfen, Körpergewicht, Bauchumfang und Stoffwechsel gesund und nachhaltig zu optimieren. Die Basis bildet eine energiearme, vitalstoff- und pflanzenreiche Ernährung.